reifenwechsel.de Reifen ABC: Buchstabe W

Walkarbeit
Das periodische Einfedern aufgrund des Abrollvorgangs bewirkt die Verformung des Reifens. Die Gewebelagen des Reifenunterbaus reiben aneinander (walken), dadurch wird die Hitze freigesetzt und Rollwiderstad erzeugt. Bei einem zu geringen Luftdruck, kann der Reifen durch übermäßiges Walken überhitzen und zerstört werden.
Wasserverdrängung
Bei nasser Fahrbahnoberfläche müssen die Positivblöcke des Reifenprofils das Wasser durch die Drainagerillen abführen. So werden beispielsweise bei einer Geschwindigkeit von 80 km/h bis zu 25 Liter Wasser pro Sekunde kanalisiert.
Wintercheck
Damit Sie wirklich gut vorbereitet in den Winter starten können sollten Sie folgende Checkliste beachten:
  • Winterreifen aufziehen (Sicherheitsprofiltiefe 4 mm)
  • Luftdruck überprüfen (den korrekten Wert finden Sie im Tankdeckel)
  • Ersatzrad prüfen und evtl. Luft nachfüllen
  • Ventilkappen überprüfen
  • Bremsflüssigkeit prüfen
  • Lichttest
  • Scheinwerfer säubern
  • Batterie checken
  • Kühlerfrostschutz nachfüllen
  • Frostschutz für die Scheibenwaschanlage
  • Scheibenwischer säubern oder austauschen
  • Immer griffbereit: Eiskratzer und Anti-Beschlagtuch
  • Türdichtungen einfetten
  • In Bergregionen Schneeketten bereit halten
  • Warnweste
Winterreifenzeit
Als Faustregel gilt: Winterreifenzeit ist von O bis O – von Oktober bis Ostern.
Durch ihre spezielle Gummimischung sind Winterreifen für winterliche Bedingungen (Kälte & Nässe) besser geeignet. Gerade bei niedrigen Temperaturen zeichnen sie sich durch eine erheblich bessere Straßenhaftung aus. Auf Grund der besseren Straßenhaftung wird Ihr Bremsweg wesentlich verkürzt.
Winterreifen
Winterreifen bestehen neben einem speziellen Profil mit Lamellen und einer größeren Zahl an Negativ-Blöcken für verbesserte Bodenhaftung aus speziellen Gummimischungen. Diese sind auf den Einsatz bei winterlichen Bedingungen abgestimmt und verhindern ein Verhärten der Lauffläche bei niedrigen Temperaturen. Äußerlich sind Winterreifen an der M+S-Kennung und dem Schneeflockensymbol zu erkennen. Die gesetzliche Mindestprofiltiefe liegt bei 1,6 mm. Es ist jedoch nicht ratsam die Winterreifen bis zur Mindestprofiltiefe abzufahren, da der Reifen bereits beim Unterschreiten einer Profiltiefe von 4 mm seine Wintertauglichkeit verlieren kann.
Eine M+S-Kennzeichnung darf jeder Hersteller ohne rechtliche Grundlage an seinen Reifen anbringen. Die Aussagekraft ist daher begrenzt, da es inzwischen Länder gibt, in denen beinahe jeder Reifen eine solche Kennung trägt, ob Winterreifen oder nicht. In den letzten Jahren hat sich das Schneeflockensymbol durchgesetzt und gilt mittlerweile als eine Art Gütesiegel für Winterreifen.
Wulst
Als Wulst bezeichnet man den Innenring der Reifenflanken. Dieser hat die wichtige Aufgabe, den Reifen sicher und stabil auf der Felge zu halten. Er funktioniert wie ein Ring und enthält einen oder mehrere Drahtkerne mit den darumgelegten Enden der Karkassenfäden.