reifenwechsel.de Reifen ABC: Buchstabe V

Ventil
Man unterscheidet zwischen Gummiventilen, die das Felgenloch selbst abdichten und Schraubenventile, die zum Abdichten einen Dichtring verwenden. Ventile sind äußerst empfindlich gegen Schmutz, Staub und Feuchtigkeit. Daher sollte das Ventilkäppchen immer fest aufgeschraubt sein.
Ventilkappen
Die Ventilkappen schützen das Ventil vor Wasser, Staub und Schmutz. Achten Sie daher bei Ihrem Reifencheck darauf, dass auf allen vier Rädern Ventilkappen vorhanden sind. Schwarze Ventilkappen kennzeichnen Reifen mit normaler Luftfüllung. Bunte Ventilkappen haben nur Reifen mit einer Gasfüllung.
Verschleiß
Durch ständiges Fahren und Bremsen nutzt sich die Oberfläche der Reifen ab, diese Abnutzung bezeichnet man als Abrieb oder Verschleiß. Neben dem Fahrstil wirkt sich die Beladung des Fahrzeugs, die Streckenverhältnisse und die Pflege der Reifen (Luftdruck) auf die Reifenhaltbarkeit aus. So ist eine Leistungsdifferenz von einigen tausend Kilometern bei gleichem Fahrzeug- und Reifentyp möglich.
Verschleißanzeiger
Auf dem Profilgrund der Lauffläche sind Abriebindikatoren integriert. Diese bilden schmale durchgehende, 1,6 mm dicke Stege. Der Verschleißanzeiger (Tread-Wear-Indikator (TWI)) wird im Profil sichtbar, sobald die Mindestprofiltiefe erreicht ist. Die Lage der Indikatoren ist ganz oben auf der Seitenwand gekennzeichnet. Zur Kennzeichnung werden je nach Reifenhersteller unterschiedliche Symbole – Dreiecke, Buchstabenkombination TWI oder kleine Firmensymbole – verwendet.
Verzahnung
Zahlreiche Einschnitte in das Reifenprofil erzeugen feinste Kanten und Rillen. Diese gewährleisten den Verzahnungseffekt von Reifen und Fahrbahn.
Vulkanisation
Letzte Station der Reifenherstellung. In der Vulkanisationspresse werden die einzelnen Reifenkomponenten miteinander verbunden und aus dem plastischen Kautschuk wird elastischer Gummi. Bei rund 165 bis 200°C und einem Druck von 12 bar bildet der eingebrachte Schwefel so genannte Schwefelbrücken zwischen den langen Kautschukmolekülen und sorgt dafür, dass sich die Moleküle elastisch verformen können. Diesen Vorgang bezeichnet man auch als "Reifenbacken", in dessen Verlauf der Laufstreifen durch die Vulkanisationsform auch sein Profil erhält.