reifenwechsel.de Reifen ABC: Buchstabe P

Positivanteil
Die Profilblöcke in der Lauffläche bezeichnet man als Positivanteil. Ihre Aufgabe ist es die Haftung des Reifens auf der Fahrbahn zu gewährleisten. Das Gegenteil vom Positivanteil sind die Profilrillen, auch Negativanteil genannt.
PR (Ply Rating)
Ply Rating ist eine veraltete Kennung für die Tragfähigkeit der Reifen (siehe Load Index). Sie gab die Baumwollcord-Lagen im Unterbau an (8 PR = acht Lagen). Diese Bezeichnung wird heute kaum noch verwendet und war früher überwiegend bei C-Reifen zu finden
Profil
Die Lauffläche des Reifens, als einzige direkte Kontaktfläche des Fahrzeugs mit der Straße, enthält das Profil. An das Reifenprofil werden hohe Anforderungen gestellt: optimale Kraftübertragung, kurzer Bremsweg, hohe Aquaplaningsicherheit, maximale Kurvenstabilität, geringe Geräuschentwicklung, hohe Kilometerlaufleistung, gleichmäßige Abnutzung, Selbstreinigung, Haftung auf Eis und Schnee und ein ansprechendes Profilbild. Die Schwierigkeit liegt also darin, einen Reifen so zu entwickeln, dass er unter allen Bedingungen optimale Fahreigenschaften aufweist.
Profiltiefe
Die Profiltiefe ist ein wichtiges Sicherheitsmerkmal Ihres Reifens. Der Gesetzgeber schreibt für Sommer- und Winterreifen eine Profiltiefe von 1,6 mm vor. Experten empfehlen jedoch eine Sicherheitsprofiltiefe von 3 mm bei Sommerreifen und 4 mm bei Winterreifen. Kontrollieren Sie Ihre Profiltiefe daher regelmäßig. Einen Profiltiefenmesser erhalten Sie bei Ihrem Reifenfachhandel. Sie können das Profil auch ganz einfach mit einem 1-Euro-Stück messen. Bei Sommerreifen muss der äußere Rand verschwunden sein, ansonsten sollten Sie den Reifen austauschen.