reifenwechsel.de Reifen ABC: Buchstabe F

Fabrikatsbindungen
In vielen Kfz-Scheinen stand neben der Reifengröße auch die Angabe der zu verwendenden Reifenmarke und Profilausführung. Damit durften bei der Ersatzbeschaffung ausschließlich die genannten Reifen verwendet werden. Dadurch war sowohl der Handel als auch der Endverbraucher an bestimmte Reifenfabrikate und Typen gebunden. Dieser Beschluss wurde im Februar 2000 für PKWs aufgehoben. Die Eintragungen sind nur noch als Empfehlungen zu betrachten und haben ihre rechtliche Verbindlichkeit verloren. Dies gilt für PKW, Transporter- und Nutzfahrzeug-Reifen aller Geschwindigkeitsbereiche einschließlich ZR. Bei Motorrädern besteht weiterhin eine eingeschränkte Fabrikatsbindung.
Fahrphysik
Es wirken verschiedene Kräfte auf das Fahrzeug, die durch den Reifen aufgefangen werden müssen. Dazu zählen: Motorkraft, Fliehkraft, Bremskraft, Reibungskraft, Längskräfte (Anfahren, Beschleunigen und Bremsen), Quer- und Seitenkräfte (Fahren in Kurven).
Fahrwerksgeometrie
Zur Fahrwerksgeometrie zählen u.a. Sturz, Spur und Nachlauf. Um nach einer Umrüstung optimale Fahreigenschaften zu erhalten, ist eine Anpassung der Fahrwerksgeometrie erforderlich. Eine Umrüstung ohne Anpassung kann negative Auswirkungen auf das Fahrwerk haben (z.B. höhere Lenkkräfte) und die Sicherheit beeinträchtigen (z.B. Verlust von Geradeauslauf).
Fahrzeugbrief
Der Fahrzeugbrief ist eine amtliche Urkunde, die das Eigentum am Fahrzeug bezeugt. Neben den Personalien des Eigentümers enthält der Fahrzeugbrief das amtliche Kennzeichen und Angaben über die Beschreibung des Fahrzeuges. Seit Oktober 2005 heißt der Fahrzeugbrief „Zulassungsbescheinigung Teil II“ und ist in ganz Europa einheitlich. Die neuen Fahrzeugpapiere wurden in Hinblick auf die Fälschungssicherheit angepasst und verfügen u.a. über ein Wasserzeichen. Alte Fahrzeugbriefe behalten weiterhin ihre Gültigkeit.
Fahrzeugschein
Der Fahrzeugschein dient der Identifizierung des Fahrzeuges und enthält beispielsweise das amtliche Kennzeichen, die Personalien des Fahrzeughalters und die Anmeldung zur nächsten HU. Seit Oktober 2005 gelten für den Fahrzeugschein neue EU-Richtlinien. Er heißt jetzt „Zulassungsbescheinigung I“ und ist in Europa einheitlich gestaltet. Genau wie der Fahrzeugbrief ist auch der Fahrzeugschein besser gegen Fälschungen gesichert. Alte Fahrzeugscheine behalten weiterhin ihre Gültigkeit.
Feinwuchten
Beim Feinwuchten werden die durch geänderte Radzentrierung, Nabe und Bremsscheibe auftretenden Restunwuchten direkt am Fahrzeug ausgeglichen. Feinwuchten sollte man möglichst an allen vier Rädern.
Felgengröße
Die international gebräuchlichen Größenangaben für Felgen - zum Beispiel 7 J x 15 - bezeichnen die Radbreite von Felgenhorn zu Felgenhorn, hier sieben Zoll, sowie den Durchmesser, hier 15". J beschreibt die Form des Felgenhorns.
Flanke
Als Flanke bezeichnet man die Seitenwand des Reifens. Sie ist ein sehr empfindliches Bauteil und beeinflusst maßgeblich die Fahreigenschaft und den Komfort. Die Höhe der Flanke wird in der Reifenbezeichnung hinter dem Querstrich angegeben (z.B. 205/55 R16) und drückt das Verhältnis der Seitenwandhöhe zur Reifenbreite in % aus (55% von 205 mm ist die Höhe). Beschädigungen an der Flanke können folgenschwer in Erscheinung treten und sich erst nach Monaten oder Jahren bemerkbar machen. Die Flanke enthält zudem alle Informationen über Art, Herkunft, Alter und Produktionsort sowie Dimension des Reifens.
Fliehkraft
Das Gewicht und die Geschwindigkeit des Fahrzeugs haben wesentlichen Einfluss auf die Fliehkraft. Das Fahrzeug wird in einer Kurve von den Fliehkräften nach außen gedrängt, je schwerer und schneller es ist.
Freigängigkeit
Reifen und Felgen dürfen weder der Karosserie zu nahe kommen noch Fahrwerkskomponenten wie Bremse und Spurstange streifen.
Fülldruck
Wichtige Faktoren wie Fahrsicherheit, Spritverbrauch und Reifenverschleiß werden unmittelbar vom Reifendruck beeinflusst. Aufgrund von Diffusion durch die Seitenwand verliert ein Reifen stets etwas Luft. Im Laufe der Zeit summiert sich der Luftverlust auf ein gefährliches Maß, so dass die Seitenführungskräfte im Reifen nicht mehr ausreichend zur Verfügung stehen. Das Fahrzeug reagiert verzögert auf Lenkbewegungen und der Geradeauslauf sowie Bremsweg verschlechtern sich. Dies wird zumeist erst in Gefahrenzonen deutlich, wenn die Gesamtheit der Fahreigenschaften erforderlich ist, um das Fahrzeug sicher zu steuern. Ist der Fülldruck zu gering, vergrößert sich die Aufstandsfläche. Dies hat zur Folge, dass die Druckverteilung der Radlast stark auf die äußeren Ränder verteilt und in der Mitte der Fläche verringert wird. Durch diese unterschiedliche Kräfteverteilung entsteht mitunter eine starke Walkbewegung mit Wärmeentwicklungen von über 150°C. Im schlimmsten Fall kommt es zu einer Überhitzung des Materials, der Unterbau verliert seine Festigkeit und es lösen sich Teile von Lauffläche und Gürtel. Neben den Sicherheitsmängeln sind vor allem die Folgen für den Geldbeutel zu beachten. Bereits 0,2 bar Minderdruck verringert die Lebensdauer eines Reifens um etwa 15%, 0,6 bar Minderdruck um immerhin 45%. Darüber hinaus wird durch die höhere Walkarbeit der Rollwiderstand erhöht, was zwangsläufig den Kraftstoffverbrauch steigert. Der Luftdruck sollte immer bei kalten Reifen geprüft werden, da er durch die Erwärmung des Reifens um bis zu 0,5 bar ansteigt. Angaben zum richtigen Luftdruck findet man in der Tankklappe, am Türholm oder auf jeden Fall in der Betriebsanleitung seines Fahrzeugs.
Weitere Ursachen für einen verstärkten Luftverlust können eingefahrene Gegenstände in der Lauffläche, Verletzungen der Seitenwand oder ein defektes Ventil sein. Diese können bei hohen Belastungen zum Totalschaden des Reifens führen. Die sicherste und kostengünstigste Methode ist letztendlich die Kontrolle der Reifen bei der regelmäßigen Überprüfung des Luftdrucks an der Tankstelle. Vergessen Sie nicht gelegentlich auch das Ersatzrad zu kontrollieren. Hierbei sollte der Luftdruck 0,5 bar höher sein als beim Gebrauchsreifen. Im Bedarfsfall kann der Wert einfach abgesenkt werden, da ein nachträgliches Aufpumpen im Notfall meist nicht so einfach möglich ist.